Die Band

MAC ist eine Rock, Rhythm & Blues – Band, deren Wurzeln schon fast vier Jahrzehnte zurückreichen. Ende der 60er Jahre spielte und sang MAC-Urgestein Andy Baldauf bei den Bad Hersfelder „Original Dukes“, zusammen mit Martin Abhau, dem späteren Sänger und Namensgeber von MAC („Martin-Abhau-Connection“), der damals schon für seine „Cocker-Röhre“ berühmt war. Kurze Zeit später stiegen die beiden in eine Formation um den Bebraer Keyboarder Wolfgang Brück ein, die (zunächst unter „Brück-Band“ bekannt) als „Rhythm & Blues Company“ auftrat.

1982 entstand schließlich die Gruppe MAC, deren Kern neben Andy Baldauf und Martin Abhau u.a. auch die Eiterfelder Musiker Paul Litz (Bass und Gesang) und Clemens Lutz (Saxophon und Keyboard) bildeten. Die anderen Mitglieder wechselten im Laufe der Zeit desöfteren, wobei noch Matthias Raub als Lead-Gitarrist und Uwe Becker (Trompete) dazu stießen. Letzterer komplettierte und arrangierte den 4-stimmigen Bläsersatz („MAC-Horns“), der zu einem Markenzeichen der Band wurde. 1989 legte MAC aus beruflichen Gründen eine schöpferische Pause ein.

Silvester 1995 kam es dann zum erfolgreichen „Revival-Auftritt“ anläßlich einer großen Geburtstags-Party, u.a zu Ehren von Clemens Lutz and Paul Litz: für einen Abend gelang es den beiden, die Band zu reaktivieren. Dies war die Initial-Zündung für die „Wiedergeburt“ von MAC.

Es dauerte danach einige Zeit, bis die angestrebte Besetzung wieder komplett war. Als Geburtshelfer betätigte sich u.a. auch „Dayton-Quince“-Schlagzeuger Florian Ehrlich, der in den ersten Proben aushilfsweise dafür sorgte, daß die unverzichtbare Position des Drummers ausgefüllt wurde. Lösung dieses Problems war dann zur Überraschung aller ein Schlagzeuger, der den Altersdurchschnitt der Band drastisch senkte: auch ein Florian, nämlich der Sohn von Andy Baldauf. Dieses „Vater-Sohn“-Modell funktionierte dann noch ein weiteres Mal: als Ersatz für den ausgeschiedenen Solo-Sänger Martin Abhau kam Sebastian, der Sohn von Paul Litz dazu und prägt seitdem durch eindrucksvollen Gesang und große Bühnen-Päsenz die Live-Auftritte von MAC wesentlich mit.

2001 schließlich erfolgte eine Umbesetzung: Keyboarder Heiner Bohn und Bassist Bernd Raacke – beide auch schon lange Jahre aktiv bei der Hersfelder Kult-Band „Dayton Quince“ – stießen zu MAC.

Diese zehn Vollblut-Musiker aus dem Raum Fulda/Hersfeld/Bebra/Wildeck/Eschwege konzentrieren sich nach wie vor auf „handmade Music“, wobei sie die ganze Bandbreite ausnutzen, die der Rhythm & Blues bietet. So finden sich in ihrem aktuellen Programm u.a. Stücke von Gary Moore, Chicago, Eric Clapton, B. B. King, Santana, James Brown, Huey Lewis & The News, Stevie Wonder, Van Morrison und – natürlich – den Blues Brothers.

Charakteristisch für den MAC-Sound ist zum einen der 4-stimmige Bläsersatz (die „MAC-Horns“), zum anderen wird er geprägt durch vielseitigen Gesang und detailgetreue Instrumentierung, wobei allen Musikern genügend Freiheit für individuelle Improvisationen bleibt.

Bei den MAC-Konzerten ist es jedem einzelnen Band-Mitglied anzumerken, wieviel Spass es macht, mit dieser „Gute-Laune-Musik“ auf der Bühne zu stehen – ein Vergnügen, das auch beim Publikum auf alle Altersgruppen überspringt…

Aktuell präsentiert sich die Band in folgender Besetzung:
Heiner Bohn (Keyboards, Gesang), Rolf Trappmann (Tenor-Sax, Percussion), Clemens Lutz (Alt- u. Tenor-Sax), Frank Wagner (Posaune), Frank Konetzny (Trompete), Sebastian „Basti“ Litz (Gesang), Florian Baldauf (Schlagzeug), Matthias Raub (Solo-Gitarre), Bernd Raacke (Bass, Gesang) und Andreas „Andy“ (Rhythmus-Gitarre, Gesang).

Die Band